Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

• Bei Immobilienschenkungen läuft diese 10-Jahres-Frist ab dem Zeitpunkt der Umschreibung im Grundbuch.

• Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Erblasser seine Rechtsstellung als Eigentümer endgültig aufgeben und das Geschenk wirtschaftlich derart aus seinem Vermögen ausgegliedert haben muss, dass er auf den weiteren „Genuss“ des Gegenstandes verzichtet. Dies ist nach der Rechtsprechung dann nicht der Fall, wenn sich der Schenker ein Nießbrauchrecht an der Immobilie vorbehält, da er den Gegenstand dann weiter selbst nutzen oder auch an dritte Personen vermieten kann.

• Noch nicht vom BGH geklärt ist die Frage, ob und inwieweit ein vorbehaltenes Wohnrecht den Beginn der 10-Jahres-Frist des § 2325
Abs. 3 BGB hindert. Dies ist vor allem deshalb problematisch, da sich in vielen Fällen das vorbehaltene Wohnrecht nicht auf das gesamte Gebäude, sondern nur auf eine Teilfläche hiervon beschränkt.

Das Landgericht Weiden hat in seinem Urteil vom 23.11.2011 (Az. 22 S 43/09 = ErbR 2013, 290) entschieden, dass ein vorbehaltenes Wohnrecht den Lauf der 10-Jahres-Frist dann nicht hindert, wenn der Schenker die Ausübung des Wohnrechts Dritten nicht überlassen darf. In diesem Fall kann er nämlich die vom Wohnrecht betroffenen Räumlichkeiten nicht vermieten, mit der Folge, dass sich der Schenker des „Genusses“ des Hausanwesens mit seiner Übertragung nahezu vollständig entäußert hat.
Diese Entscheidung fügt sich in die bisherige Instanz-Rechtsprechung zu dieser Problematik ein (vgl. OLG Bremen, NJW 2005, 1726; OLG Düsseldorf, FamRZ 1997, 1114; OLG Düsseldorf, FamRZ 1999, 1546; OLG Karlsruhe, ZEV 2008, 244; OLG München, ZEV 2008, 480; OLG Oldenburg, ZEV 2006, 80).

Fazit: Nutzungsrechte des Schenkers können die 10-Jahres-Frist des § 2325 Abs. 3 BGB erheblich verlängern. Vor einer geplanten Übergabe sollte deshalb sorgfältig geprüft werden, ob dem Schenker ein umfassendes Nießbrauchs- oder Wohnrecht eingeräumt wird und hierdurch Pflichtteilsergänzungsansprüche ausgelöst werden, oder ob sich der Schenker mit einer Teilnutzung der Immobilie zufrieden gibt.
 

Neu

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 10.10.2013

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 10:37 Uhr

 

Pflichtteilsergänzungsanspruch bei vorbehaltenem Wohnungsrecht?

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz