Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 9. Februar 2011 (XII ZR 40/09) endgültig die Bewertung freiberuflicher Praxen für den Zugewinnausgleich geklärt. Der XII. Senat hält diese Entscheidung für so bedeutend, dass sie in der amtlichen Sammlung - BGHZ - veröffentlicht wurde. Der Senat kennzeichnet dadurch diese Entscheidung als grundlegend und abschließend.

In dem Scheidungsverfahren ging es beim Zugewinnausgleich zuletzt noch um die Bewertung des hälftigen Gesellschaftsanteils des Ehemannes an einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis.

Der BGH gibt für die Bewertung freiberuflicher Praxen sowie freiberuflicher Gesellschaften folgendes Bewertungsmodell nunmehr verbindlich vor:

Die Bewertung besteht aus zwei Komponenten: Dem Substanzwert der Praxis sowie dem Goodwill.

Der Substanzwert soll der Wert sein, der im Fall eines Praxisverkaufs auf den Rechtsnachfolger übergeht. Der BGH definiert diesen „Substanzwert“ nicht. Er verweist allerdings auf Kommentarstellen. In diesen Kommentarstellen wird der Substanzwert als der Wiederbeschaffungswert der vorhandenen Einrichtungsgegenstände, Arbeitsgeräte, Arzneivorräte und sonstigen Hilfsmitteln definiert. Ausgangspunkt sind die historischen Anschaffungskosten, die um angemessene Abschreibungen zu mindern sind. Die steuerlichen Werte sollen hierbei nicht maßgeblich sein.

Der wesentliche „Wert“ freiberuflicher Praxen ist allerdings nicht der Substanzwert der Gegenstände, sondern der Goodwill. Mit dem Goodwill werden die immateriellen Faktoren der freiberuflichen Praxis wie Standort, Art und Zusammensetzung der Mandanten/Patienten, Konkurrenzsituationen erfasst, soweit sie auf einen Nachfolger übertragbar sind.

Bei freiberuflichen Praxen ist der Goodwill aus dem bereinigten Ertrag der letzten 3 bis 5 Jahren zu ermitteln. Von dem so ermittelten Ausgangswert sind der subjektive Unternehmerlohn sowie die latenten Steuern in Abzug zu bringen.

Der subjektive Unternehmerlohn ist in jedem Einzelfall zu ermitteln. Ausgangswert ist der Tariflohn angestellter Freiberufler, erhöht um einen Arbeitgeberzuschlag für die Lohnnebenkosten sowie ggf. erhöht wegen der besonderen Fähigkeiten bzw. des besonderen Rufes des einzelnen Inhabers.

Der so ermittelte Nettowert ist mit einem Barwertfaktor zu multiplizieren, der sich aus den Umständen des Einzelfalles ergibt und letztlich durch den Sachverständigen bestimmt werden muss.

Von dem so ermittelten Bruttowert sind die latenten Veräußerungssteuern des Inhabers bzw. Gesellschafters abzuziehen. Der BGH hat in dieser Entscheidung, entgegen Stimmen im Schrifttum, endgültig bekräftigt, dass latente Veräußerungssteuern abzuziehen sind, unabhängig davon, ob in dem konkreten Fall die Praxis verkauft wird oder auch nur werden soll. Die durch einen Verkauf anfallenden Steuern sind als latente Lasten vorhanden, so dass sie auch beim Zugewinnausgleich berücksichtigt werden müssen. Der BGH lässt es zu, dass die Steuervergünstigungen, insbesondere die so genannte „Fünftel-Regelung“ gemäß § 34 EStG bei der Ermittlung der latenten Steuern angewendet wird.

Freiberufler entnehmen die Gewinne ihrer Praxis im Regelfall vollständig, um den Lebensunterhalt zu finanzieren. Je nach Bewertungsmethode besteht daher die Gefahr, dass der „Ertrag“ freiberuflichen Praxen doppelt erfasst wird; zum einen beim Unterhalt, zum anderen beim Zugewinnausgleich. Der BGH sieht dieses Risiko nicht. Durch die Abzugspositionen des „individuellen“ Unternehmerlohns wird letztlich der für Unterhaltszwecke relevante „Ertrag“ bei der Bewertung für Zwecke des Zugewinnausgleiches rechnerisch ausgeschieden. Es werden nach Ansicht des BGH nur noch die Faktoren berücksichtigt, die nicht mehr von dem individuellen Praxisinhaber abhängen und für den Praxisinhaber auch nicht mehr „laufende“ Einnahmen darstellen können.

Fazit: Die Bewertung freiberuflicher Praxen ist für den Zugewinnausgleich mit dieser Entscheidung endgültig geklärt. Sowohl die Sachverständigen als auch die Berater können sich an dieser Entscheidung orientieren.

Die neue Rechtsprechung des BGH zur Bewertung einer Zahnarztpraxis kann auch auf ähnlich gelagerte freiberufliche Unternehmen ausgeweitet werden. Als Richtschnur kann folgende Tabelle dienen:

Unternehmenstyp

Bewertungsverfahren

Kammer/Verband

Handwerksbetrieb

reine Ertragswertmethode, alternativ: Substanzwert

Empfehlungen der jeweiligen Handwerkskammern

Tierarzt

Substanzwert und ideeller Wert

Richtlinie Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V.

Physiotherapeutische Praxis

Substanzwert + Goodwill, s. aber jetzt BGH v. 09.02.2011 – XII ZR 40/09, FamRZ 2011, 622!

Empfehlungen vom Verband physikalische Therapie-Vereinigung für die physiotherapeutische Berufe (VPT) e.V.

Architekturbüro

Substanzwert + Goodwill mittels über Gewinn Verrentung, d.h. auf bestimmte Dauer kapitalisierter Übergewinn, siehe aber jetzt BGH v. 09.02.2011 – XII ZR 40/09, FamRZ 2011, 622!

Empfehlungen einzelner Architektenkammern

Ärzte/Zahnärzte

Substanzwert + Goodwill, nach BGH v. 09.02.2011 – XII ZR 40/09, FamRZ 2011, 622 modifizierte Ertragsmethode

Ständige Konferenz der Rechtsberater der Landesärztekammern

Anwaltspraxis

Substanzwert + ideeller Wert, siehe aber jetzt BGH v. 09.02.2011 – XII ZR 40/09, FamRZ 2011, 622

Empfehlungen des Bundesrechtsanwaltskammerausschusses

Steuerberater

Substanzwert + ideeller Wert, siehe aber jetzt BGH v. 09.02.2011 – XII ZR 40/09, FamRZ 2011, 622!

Richtlinie Bundessteuerberaterkammer Bonn

Wir bieten Ihnen im Rahmen eines familiengerichtlichen Verfahrens oder als Grundlage für eine einvernehmliche Lösung eine kostengünstige Unternehmenswerteinschätzung an. Diese Unternehmenswerteinschätzung kann als Grundlage für ein umfassendes Wertgutachten verwendet werden und wird dabei auf den Kaufpreis des umfangreicheren Gutachtens voll angerechnet.

Wir helfen Ihnen weiter!
 

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16 Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden: „1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. 2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 09.10.2013

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 10:37 Uhr

 

BGH klärt endgültig Bewertung von freiberuflichen Praxen im Zugewinnausgleich -Ein Überblick-

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz