Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung vom 04.12.2014 - XII ZB 181/13 - erneut mit der Frage befasst, wann Schwiegereltern eine Schenkung vom Schwiegerkind zurückverlangen können. In diesem Zusammenhang hat er auch die weitere Frage beantwortet, wann ein solcher Anspruch verjährt, sofern es um ein Grundstück geht.

Der Vater der Ehefrau hatte im Jahr 1993 das Eigentum an seinem Hausgrundstück, auf dem die Eheleute mit ihren Kindern bereits seit Jahren wohnten, auf seine Tochter und seinen Schwiegersohn zu gleichen Teilen übertragen; an einem Teil des Hauses hatte er sich ein Wohnrecht vorbehalten. Mitte 2004 trennten sich die Eheleute. Nachdem die Ehe im Jahr 2006 rechtskräftig geschieden worden war, verlangte die ehemalige Ehefrau, der ihr Vater seine Ansprüche insoweit abgetreten hatte,  im Jahr 2010 vom geschiedenen Ehemann die Rückübertragung des Miteigentumsanteils, den ihr Vater ihm übertragen hatte.

Das Familiengericht und auch das Oberlandesgericht hatten den Antrag abgewiesen mit der Begründung, der geltend gemachte Anspruch sei verjährt. Denn es gelte die regelmäßige, drei Jahre ausmachende Verjährungsfrist des § 195 BGB. Die Verjährung habe, weil die Ehe im Jahr 2006 rechtskräftig geschieden worden sei, spätestens Ende 2006 zu laufen begonnen und sei daher mit dem 31. Dezember 2009 eingetreten. Das erst im Jahr 2010 begonnene gerichtliche Verfahren sei also zu spät eingeleitet worden.

Der Bundesgerichtshof hat das anders beurteilt und deshalb die Entscheidung des Oberlandesgerichts aufgehoben sowie die Sache zur endgültigen Entscheidung an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.

Er hat sich zunächst zu der Frage geäußert, wann Schwiegereltern ein Geschenk vom Schwiegerkind zurückverlangen können:

Wenn für das Schwiegerkind erkennbar war, dass es ohne die Ehe nicht zu der Schenkung gekommen wäre, die Schenkung also nur wegen der Ehe mit dem eigenen Kind erfolgt ist und sie daher auch dem eigenen Kind dauerhaft zugutekommen sollte, kann ein Rückforderungsanspruch nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage (§ 313 Abs. 1 BGB) bestehen, sobald die Ehe gescheitert ist. Dies kann jedoch nur gelten, wenn es für die Schwiegereltern unzumutbar ist, an der Schenkung festzuhalten.

Auch dann kann aber in der Regel nur verlangt werden, dass das Schwiegerkind einen Ausgleich in Geld leistet. Lediglich in seltenen Ausnahmefällen kann durchgesetzt werden, dass der geschenkte Gegenstand zurückzugeben ist. Das ist beispielsweise bei nicht teilbaren Gegenständen wie Hausgrundstücken oder Miteigentumsanteilen möglich, insbesondere, wenn sich die Schwiegereltern - wie hier - ein Wohnungsrecht vorbehalten hatten, das nach der Scheidung von Kind und Schwiegerkind gefährdet ist. Wenn der geschenkte Gegenstand ausnahmsweise zurückzugeben ist, muss von den Schwiegereltern allerdings in der Regel ein angemessener finanzieller Ausgleich geleistet werden, es sei denn, die Ehe hätte nur kurz gedauert.

Der Bundesgerichtshof hat sich dann auch mit der Frage der Verjährung befasst:  Für den Fall, dass das Oberlandesgericht nun einen Anspruch auf Rückübertragung des Miteigentums am Hausgrundstück bejahen sollte, ist dieser Anspruch nicht verjährt. Die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren gilt hier nicht. Denn wenn ein Vertrag, in dem Miteigentum  an einem Grundstück geschenkt worden ist, nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzupassen ist, ist das grundstücksbezogen. In diesem Fall richtet sich die Verjährung nach § 196 BGB. Hiernach beläuft sich die Verjährungsfrist für Ansprüche auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück sowie für Ansprüche auf eine Gegenleistung auf zehn Jahre. 

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16 Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden: „1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. 2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 05.02.2015

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 09:53 Uhr

 

Schenkung der Schwiegereltern an ein Schwiegerkind - Wann besteht und wann verjährt ein Anspruch gegen das Schwiegerkind auf Rückgabe einer Schenkung?

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz