Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Der BGH hat nun klar gestellt, dass die Reichweite von allgemeinen Mehrheitsklauseln weder durch den sog. „Bestimmtheitsgrundsatz“ noch aus anderen Gründen auf „gewöhnliche Geschäfte“ beschränkt wird. Vielmehr sei die formelle Legitimation einer auf eine Mehrheitsklausel gestützten Mehrheitsentscheidung der Gesellschafter einer Personengesellschaft auch bei einem außergewöhnlichen Geschäft oder einem sog. „Grundlagengeschäft“ gegeben, wenn die Auslegung des Gesellschaftsvertrages ergebe, dass der betreffende Beschlussgegenstand einer Mehrheitsentscheidung unterworfen sein solle.


Somit hat der BGH nunmehr endgültig deutlich gemacht, dass dem sog. „Bestimmtheitsgrundsatz“ für die formelle Legitimation einer Mehrheitsentscheidung keine Bedeutung (mehr) zukomme. Es gebe nach Auffassung des BGH auch keine Auslegungsregel, die besage, dass Mehrheitsklauseln restriktiv auszulegen wären und das Regelungen, die die Grundlagen der Gesellschaft (sog. „Grundlagengeschäfte“) oder „ungewöhnlichen Geschäfte“ betreffen, nur durch einstimmigen Gesellschafterbeschluss gefasst werden könnten. Stattdessen erfolge die Überprüfung der formellen Legitimation eines Beschlusses nach allgemeinen Auslegungsgrundsätzen. Durch Auslegung des Gesellschaftsvertrags nach §§ 133, 157 BGB sei zu ermitteln, ob der konkreten Beschlussgegenstand von der Mehrheitsklausel erfasst werde.

Es kommt somit nach der Rechtsprechung auf den konkreten Sachverhalt an. Enthält ein Gesellschaftsvertrag aber eine uneingeschränkte allgemeine Mehrheitsklausel, spricht in der Regel viel dafür, dass eine Mehrheitsbeschlussfassung ausreicht, außer es stehen außerhalb des Vertragstextes liegende Umstände, wie die Entstehungsgeschichte der in Rede stehenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags oder der übereinstimmende Wille der Vertragsparteien, entgegen.

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16 Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden: „1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. 2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 02.02.2016

Zuletzt aktualisiert am 23.03.2016, 16:26 Uhr

 

Wirksamkeit von Mehrheitsgesellschafterbeschlüssen aufgrund einer allgemeinen Mehrheitsklausel im Gesellschaftsvertrag

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz