Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

BGH, Urteil vom 22.03.2013, Az. 5 ZR 28/12 

Nicht selten tätigen Kinder umfangreiche Umbau- und Renovierungsmaßnahmen an der noch im Eigentum der Eltern stehenden Immobilie, in der Hoffnung, dass ihnen das elterliche Haus später schenkungsweise oder von Todes wegen übertragen wird.

Fällt dann das Kind in Ungnade und wird die Immobilie einer anderen Person zugewendet, stellt sich die Frage, ob dem Kind wegen der Umbau- und Renovierungsmaßnahmen ein Verwendungsersatzanspruch zusteht.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 22.03.2013 entschieden, dass ein bereicherungsrechtlicher Verwendungsersatzanspruch nach § 812 BGB dann besteht, wenn bei Vornahme der Verwendungen auf das fremde Grundstück auf Grund einer Willensübereinstimmung zwischen dem Kind und dem Grundstückseigentümer die begründete berechtigte Erwartung bestanden hat, dass dem Kind später einmal das Eigentum – durch Schenkung oder durch letztwillige Verfügung – zufallen soll. Werden dagegen mit den Baumaßnahmen nur einseitige – für den Grundstückseigentümer nicht erkennbare – Motive verfolgt, scheidet nach der Rechtsprechung (BGH, NJW 2001, 3118) ein Verwendungsersatzanspruch aus.

Der BGH hat nunmehr in seinem Urteil vom 22.03.2013 entschieden, dass dieser Verwendungsersatzanspruch vererblich ist, wenn das Kind, das die Umbaumaßnahmen vorgenommen hat, vor den Eltern stirbt.


Praxishinweis:

Kinder, die noch vor einer schenkungsweisen Übertragung und noch vor dem Eintritt der Erbfolge in eine Immobilie der Eltern investieren wollen, sind gut beraten, vor Beginn der Baumaßnahmen eindeutige Vereinbarungen mit den Eltern zu treffen. Wird der Zweck der Baumaßnahme, nämlich die Hoffnung auf den späteren Eigentumserwerb, gegenüber den Eltern nicht offengelegt und von den Eltern – nachweisbar – akzeptiert, so liegt es ausschließlich im Risikobereich des „vorleistenden“ Kindes, wenn die Eltern die ursprüngliche Ankündigung einer Schenkung oder Erbeinsetzung später doch nicht wahrmachen.

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16 Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden: „1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. 2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 17.06.2013

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 10:49 Uhr

 

Verwendungsersatz für Umbau bei enttäuschter Erberwartung

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz