Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Pflichtteilsergänzungsanspruch wegen Darlehensrückzahlung

BGH, Urteil vom 14.3.2018 – IV ZR 170/16

Haben Ehegatten zur Errichtung eines Hauses gemeinsam ein Darlehen aufgenommen, welches in der Folgezeit nur von einem der Ehegatten zurückgeführt wird (Zins und Tilgung) kann dies eine Schenkung sein, die Pflichtteilsergänzungsansprüche begründet.

Verzicht auf Gesamtschuldnerausgleich als Schenkung

Aufgrund der gemeinsamen Darlehensaufnahme für die Errichtung eines gemeinsamen Hauses werden die Ehegatten sogenannte Gesamtschuldner i. S.d. § 421 BGB gegenüber der Bank, die das Darlehen zur Hausfinanzierung gewährt. Gesamtschuldner sind untereinander im Zweifel zur anteiligen Zahlung verpflichtet. Zahlt nur einer von mehreren Gesamtschuldnern auf die Schuld, so hat er grundsätzlich gemäß § 426 BGB einen Ausgleichsanspruch gegen den oder die weiteren Gesamtschuldner. Dies gilt im Zweifel auch unter Ehegatten, so dass die Darlehensrückzahlung nur eines Ehegatten auf eine Schuld beider Ehegatten einen Ausgleichsanspruch des zahlenden Ehegatten begründet. Macht er diesen Ausgleichsanspruch nicht geltend, so kann hierin eine Schenkung an den nicht leistenden Ehegatten liegen, welche Pflichtteilsergänzungsansprüche begründet.

Ansprüche aus ehelicher Lebensgemeinschaft

Der Gesamtschuldnerausgleich gemäß § 426 BGB wird insbesondere nicht allein durch die güterrechtlichen Vorschriften der Zugewinngemeinschaft verdrängt. Deshalb begründet die Nichtgeltendmachung des gesamtschuldnerischen Ausgleichsanspruchs häufig als Schenkung Pflichtteilsergänzungsansprüche gemäß § 2325 BGB.

Der Nichtgeltendmachung von Ausgleichungsansprüchen gemäß § 426 BGB muss jedoch nicht immer eine Schenkung zugrunde liegen. Vielmehr kann sich ein Rechtsgrund für die Nichtgeltendmachung von Ausgleichsansprüchen im Sinne des § 426 BGB unter Ehegatten auch aus der ehelichen Gemeinschaft ergeben. So kann die Nichtgeltendmachung etwa ihren Rechtsgrund in eherechtlichen Unterhaltspflichten oder Versorgungspflichten haben, insbesondere der Begründung einer angemessenen Alterssicherung dienen. Derartige Rechtsgründe sind im Rahmen eines Pflichtteilsverfahrens von dem sich hierauf berufenden Erben als Schuldner von Pflichtteilsergänzungsansprüchen im Wege einer sogenannten sekundären Darlegungslast vorzutragen.

Der BGH folgt in der genannten Entscheidung der bisherigen Rechtsprechung zur sogenannten unbenannten Zuwendung unter Ehegatten. Bei nicht näher spezifizierten Zuwendungen unter Ehegatten ist stets zu prüfen, ob ein unentgeltlicher Vorgang vorliegt, welcher aufgrund der Unentgeltlichkeit Pflichtteilsergänzungsansprüche gemäß § 2325 BGB begründet.

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 01.02.2019

Zuletzt aktualisiert am 01.02.2019, 11:24 Uhr

 

Pflichtteilsansprüche bei Schenkungen unter Ehegatten

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz