Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Bei der beklagten Arbeitgeberin handelt es sich um ein Unternehmen des Fach- und Sicherheitsgewerbes. Ihr später gekündigter Mitarbeiter war von ihr in der Kontrolle des Ausgangs des Produktionsbereiches eines Kunden eingesetzt, der eine Münzprägeanstalt betrieb. Der Produktionsbereich in dieser Münzprägeanstalt wurde durch ein Drehkreuz gesichert, das geöffnet werden konnte, sofern es nicht durch einen Zufallsgenerator gesperrt wurde. Im Falle einer solchen Sperrung wurden die Personen, die diesen Bereich passieren wollten, vom Wachtpersonal einer Kontrolle unterzogen. Nachdem der Kläger diesen Zufallsgenerator ausgeschaltet und den Bereich verlassen hatte, ohne sich – wie vorgeschrieben – zuvor um einen Ersatz zu kümmern, hielt er sich anschließend ohne dienstliche Veranlassung für einen längeren Zeitraum in einem gänzlich anderen Bereich der Münzprägeanstalt auf, wo er den Rest eines Kunststoffrohres in Besitz nahm, ohne zuvor einen vorgeschriebenen Begleitschein ausgefüllt zu haben. Dieses Kunststoffrohr deponierte er anschließend in seinem Privatfahrzeug.

Während dieser langen Abwesenheit war der Produktionsbereich in der Münzprägeanstalt ungesichert. Wenige Tage später wurde in der Münzprägeanstalt ein Goldverlust in Höhe eines Wertbetrages von ca. 74.000,00 € festgestellt.

Während das Arbeitsgericht der Kündigungsschutzklage des daraufhin außerordentlich fristlos gekündigten Klägers entsprach, hielt das Landesarbeitsgericht diese arbeitgeberseitige außerordentliche Kündigung für wirksam. Der Kläger habe durch sein Verhalten insbesondere das Sicherungsinteresse verletzt, für das die beklagte Arbeitgeberin einzustehen habe. Durch seine Beschäftigung habe genau das verhindert sollen, was der gekündigte Kläger durch sein Verhalten an den Tag gelegt habe. Die beklagte Arbeitgeberin habe daher dieses Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist beenden dürfen, weil ihr angesichts der schwerwiegenden Pflichtverletzungen nicht zumutbar sei, den Mitarbeiter abzumahnen und ihn anschließend wieder als Sicherheitsmitarbeiter zu beschäftigen.

Neu

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 02.02.2016

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 09:48 Uhr

 

Außerordentliche Kündigung eines Sicherheitsmitarbeiters

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz